Weil weiter nichts ist, außer Weiber

Version 4, 85.178.1.38 am 16.12.2006 13:19

hier mal cross ge link t

eine streng dualistische Trennung ist immer nur eine Momentaufnahme eines in sich einander verwandelnden Miteinander. Wir sind nicht unsere Gefühle, sondern wir haben unsere Gefühle, damit wir identität als (körperlich seelisch und geistig einheitlich) wahrnehmen können. Im Laufe unserer Familiengeschichten finden mehr oder weniger verständliche Ereignisse ein Ausprägung, die sich im weiteren Leben weiter ereignen können, damit wir dies verstehen lernen.

wir müssen nicht in der opferrolle ausharren, sondern können diese aus einer einmal erreichten Beobachterperspektive durchschauen, transzendieren, ablegen, ...

http://coforum.de/index.php4?3253


sa bi ne

http://www.bautz.de/bbkl/b/badseba.shtml


akt teure

http://sungaya.de/schwarz/griechen/aktaeon.htm