Fundus Potsdam

Version 23, 88.72.200.104 am 24.9.2007 11:22
Daten
Kontakt: Rosalind Honig
Thomas Kalka

Der Fundus (lat. Grundstock, Bestand) ist eine Sammlung von Gegenständen (Requisiten), die für die Realisation von Aufführungen oder Ausstellungen der darstellenden Kunst benötigt werden. Im übertragenen Sinne bezeichnet man auch den Raum, in dem die Sammlung aufbewahrt wird, als Fundus. Andere Bereiche benutzen den Begriff im Sinne von "Grund" oder "Basis".

Auf der Suche nach Wegen in eine Solidarische Ökonomie ensteht in Potsdam-Waldstadt ein offenes Werkstattprojekt. Angeboten wird Beratung und Unterstützung bei der Frage "Was will ich wirklich ?", sowie Raum und Material, dies auszuprobieren. Es wird eine vorbereitete Umgebung sein, in der Menschen - junge und ältere - ihre Talente entfalten. Das Projekt entsteht in enger Kooperation mit der Aktiven Schule Potsdam. In Zukunft wird auch eine Sekundarschule im gleichen Gebäude auf die Ressourcen des Fundus zurückgreifen können.

Getragen wird das Projekt durch eine Kooperative von 12 Menschen, die sich im Kontext der Aktiven Schule Potsdam und der Rappelkiste gefunden haben.

Unterstützung gesucht

Mitarbeiter und Nutzer

Gerät und Material

Neue Seiten im Kontext

Montag, 21. Mai 2007

Es gibt in Graz derzeit, im Mai 2007, etwa 15-20 Personen, die sich lose mit der Neuen Arbeit in Verbindung sehen. Das Jahr 2006 war relativ intensiv, mit Frithjof Bergmann Vortrag und Workshops unter Beteiligung öffentlicher Einrichtung, wie Sozialamt und Amt für Jugend und Familie. Es wurde an Konzepten für zwei Projekten gearbeitet, eines für ein "Haus der Eigenproduktion" und ein weiteres für einen "Wirklich Wirklich Wollen-Laden" (kurz WWW-Laden). Für letzteres wurden Fördermittel beantragt. Für beide Projekte fehlt noch die Finanzierung.

Mittwoch, 7. Juni 2006

Diesen Sommer ist es soweit, der Kinderladen Rappelkiste und die Aktive Schule Potsdam können endlich in ein größeres Gebäude umziehen! Darin wird auch das Werkstattprojekt Fundus untergebracht sein.

Vorher ist aber noch viel zu tun. Wir laden alle herzlich ein, uns dabei zu unterstützen. Kontakt: Rosalind Honig und Thomas Kalka