Schulen

Version 14, 88.72.196.1 am 16.8.2006 12:34
Q:

Es gibt Naturvölkerkinder, die wissen sich schon im Alter von acht Jahren selbst zu ernähren. Zivilisierte Schulkinder sind dazu kaum in der Lage. Schule engt also das Handeln ein und macht unselbstständig. Die Zivilisation ist Abhängig von der Manipulierbarkeit der Menschen und somit ein wesentlicher Bestandteil der Interessen von Machthabern. Schulpflicht wird für diejenigen ein Problem, die mehr Zeit für ihre Kinder haben als zum Geldverdienen.

thomas:

Das Unselbstständigsein in Zivilisation liegt wohl nicht nur an der Schule sondern am der ganzen Art und Weise unseres Aufwachsens, oder ?

Links

Neue Seiten im Kontext

Mittwoch, 24. September 2008

Der Verein „Familienschule Pulow“ e.V. strebt in einem bundesweiten Modellversuch an, dass junge Menschen im Lassaner Winkel vor Ort lernen können - selbstbestimmt, offen und in altersgemischten Gruppen. Erster Schritt stellte der Entschluss zur Gründung der „Freien Schule im Lassaner Winkel“ dar sowie der Veranstaltungsreihe „Lernissage“, welche das erste Mal im Februar 2008 stattfand. „Lernissage“ ist eine Veranstaltung die zum einen das Wissen über Reformpädagogik und neue Bildungswege gerade auch unter der einheimischen Bevölkerung verbreiten soll, zum anderen auch mit Diskussionsrunden zu Gesprächen und Austausch über Themen rund um Bildung, Kinder und nachhaltige Entwicklung in unserer Region einlädt.

Im September werden wir im Rahmen der „Lernissage“ einen Dokumentationsfilm über das Kindergarten-& Schulprojekt „Pesta“ in Equador zeigen. In diesem wird die Arbeit von Rebeca und Mauricio Wild vorgestellt, die sich zukunftsweisend für die Förderung und Entfaltung der individuellen Wachstumsmöglichkeiten von Kindern eingesetzt haben. Da dieser Film viele Parallelen zu unserer Situation und unserem Schulprojekt aufzeigt, erhoffen wir uns davon weiterführende Ideen, über die wir anschließend an den Film miteinander ins Gespräch kommen wollen.

Donnerstag, 18. September 2008

Nach einem BlogEintrag von Lion Kimbro enstand in Seattle ein Ort, wo sich Menschen regelmäßig treffen, um gemeinschaftlich zu tun.

Mittlerweile scheint dieses Modell Nachahmer zu finden.

A Saturday House is a weekly gathering of several people who meet and do ... whatever they want!

People work on projects, people talk about ideas, people conspire and hatch plans, and people play games with each other. It's been called "BarCamp every Saturday," though it's a bit smaller than BarCamp.

Why ?

Because we're tired of emailing each other.

Because while it's easy to find stuff to read on the web, it's still too difficult to just talk with people on the web.

We want "Intelligence on Tap." And we've found it

We've found that it works.

Our Goals and Vision

Our first principle is freedom: There are no required activities.

Sonntag, 6. April 2008

Die Regenbogenschule Baden ist eine reformpädagogische Volksschule mit Öffentlichkeitsrecht. Sie orientiert sich an verschiedenen geistigen Strömungen, ohne gleichzeitig dogmatisch zu sein.

Wesentliche Bestandteile sind die Montessori- und Freinetpädagogik, aber auch andere Elemente fließen in die tägliche Arbeit ein und sind stetige dynamische Bestandteile.

Ein weiterer Pfeiler der Regenbogenschule Baden ist die Abenteuer- und Erlebnispädagogik.

Die Pädagogik der Regenbogenschule Baden bietet Kindern ab der Vorschulstufe selbstgesteuerten Unterricht in altersgemischten Gruppen. Das individuelle Lerntempo der Kinder wird berücksichtigt und besonders auf deren speziellen Bedürfnissen und Interessen eingegangen.

via S G:

Klappentext

Wenige Kinder werden als Genies geboren - aber alle Kinder haben eine Vielzahl von Talenten. Warum werden diese Lebenschancen in unseren Schulen systematisch vernichtet.

Sind es die Eltern, die zu überfordert und zu bequem sind, um die Verantwortung für das einzigartige Talent ihres Kindes zu übernehmen? Oder die Lehrer, die die Kinder zu wenig lieben und die die Begeisterung für die Sache verloren haben oder gar nie hatten? Ist es das System Schule insgesamt, das Freude und Leistung verhindert und sich völlig von unserer Gesellschaft abgeschottet hat? Das Abschieben der Verantwortung für die Entdeckung und die Förderung der Talente auf den jeweils anderen ist das Krebsgeschwür, das viele junge Menschen langsam auffrisst. Wie viele falsche Weichenstellungen hält ein Kind aus? Wie viele Feinde sind notwendig, um einem begabten Kind das Leben völlig zu verpfuschen Andreas Salcher beleuchtet die aktuelle Schuldiskussion aus der völlig verdrängten Perspektive des talentierten Kindes. Er zeigt auf, dass es darum geht, Verantwortung für das Talent seines Kindes zu übernehmen - ohne Wenn und Aber.

Eine kompakte Darstellung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse beweist eindrucksvoll, dass die Entdeckung der Begabungen eines Kindes schon lange keine Geheimwissenschaft mehr ist. Es bedarf aber Zeit, Zuwendung und Zärtlichkeit, um diese auch zu nutzen. Konkrete Beispiele aus Österreich und Deutschland zeigen anschaulich Orte, wo Kinder schon heute mit Freude lernen, die Welt zu verstehen und ihre individuellen Talente entdeckt werden. Die besten Schulen der Welt kosten nicht mehr als die schlechtesten. Daher haben alle Kinder ein Lebensrecht auf die Entwicklung ihrer Talente.

Dienstag, 4. Mrz 2008

Die SFE - Schule für Erwachsenenbildung - ist eine alternative Schule des Zweiten Bildungsweges zur Vorbereitung auf die allgemeine Hochschulreife bzw. auf die Mittlere Reife. Sie wird von SchülerInnen und LehrerInnen selbst verwaltet und ermöglicht aufgrund ihrer staatlichen Unabhängigkeit selbstbestimmtes Lernen ohne Notengebung. Die Prüfung wird nach einer entsprechenden Vorbereitungszeit extern von einer staatlichen Prüfungskommission abgenommen.

Freitag, 26. Oktober 2007

Eine Alternativschule in Bremen kämpft um ihre Genehmigung. Zur Unterstützung fordert sie auf die zuständigen Stellen anzuschreiben, an Unterschriftenaktionen teilzunehmen oder zu spenden.

In Bremen gibt es bisher keine freie Alternativschule.

Sonntag, 1. Juli 2007

Buch von Hans-Peter Waldrich

Dass neben dem offiziellen Lehrplan an Schulen nach einem »heimlicher Lehrplan« mitunterrichtet wird, ist bekannt. Die »Ziele« dieses Lehrplans ? etwa zu lernen, wie man Wissen vortäuscht, sich auf Kosten anderer profiliert etcetera ? stehen zwar teilweise in Widerspruch zu dem, was an Schulen verkündet wird, sind für die Schüler allerdings unerlässlich, um im »Biotop Schule« zu überleben.

Hans-Peter Waldrich untersucht in seinem Buch »Der Markt, der Mensch, die Schule«, wie den Kindern dieses Verhalten antrainiert wird und warum. Dabei geht es weniger darum, duckmäuserisches Verhalten zu belohnen, als vielmehr darum, eine Haltung zu fördern, die sich in absoluter Gleichgültigkeit gegenüber dem gerade behandelten »Stoff« äußert. Dieser Wahnsinn macht natürlich auch vor den Lehrern selber nicht halt und so verschleißt das System Schule Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

junge Welt

Mittwoch, 20. Juni 2007

Gemeinsame Präsenz der aktiven Schulen im deutschsprachigen Raum. Im Aufbau.

Dienstag, 20. Mrz 2007

Die Neue Schule Hamburg erhält die Genehmigung für den Schulbetrieb zum Schuljahresbeginn 2007/08. Das wurde den Initiatoren der Schule Anfang dieser Woche von den Hamburger Schulbehörden mitgeteilt. Damit ist die Eröffnung der Schule im August 2007 gesichert.

Die Neue Schule Hamburg wird die erste genehmigte Demokratische Schule Deutschlands sein, die sich in ihrem Konzept explizit auf die Sudbury Valley School bezieht. Sie wird ca. 60 Kindern aller Altersstufen von 4 bis 18 Jahren offen stehen. Anmeldungen werden bereits entgegengenommen.

Das Schulgebäude - eine alte Gründerzeitvilla - befindet sich auf einem 1700qm großen Gründstück inmitten eines öffentlichen Parks, gelegen am nordöstlichen Rande Hamburgs im Stadtteil Rahlstedt.

Sonntag, 11. Februar 2007

Eine Gruppe von Eltern und Pädagogen, deren Ziel es ist, in Berlin eine demokratische Schule in freier Trägerschaft zu eröffnen.

Montag, 29. Januar 2007

Die Aktive Schule Frankfurt ist eine aktive Schule in Frankfurt.

Eine junge Mailingliste zum Thema Aktive Schulen.

Das Netzwerk Aktiver Schulen dient dem gemeinsamen Erfahrungsaustausch und einer gemeinsamen Außendarstellung.

Eine Website ist in Vorbereitung; nähere Infos zur Zeit über einzelne Aktive Schulen.

Ende Januar 2007 haben sich ca. 40 Menschen aus dem Netzwerk Aktiver Schulen in der Aktiven Schule Frankfurt getroffen. Das Treffen wurde spontan und erfolgreich als OpenSpace durchgeführt.

Vereinbart wurde, das Treffen die nächsten zwei Jahre einmal jährlich wieder als OpenSpace durchzuführen, jedoch statt der bisher üblichen 1,5 Tage 2,5 Tage lang.

Die Aktivitäten des Netzwerks werden im Internet ausgedehnt: eine Mailingliste aktiver Schulen ist eingerichtet, ein Blog der Aktiven Schulen im Aufbau.

Mittwoch, 20. Dezember 2006

Der Bildungsjournalist Reinhard Kahl hat sich - fünf Jahre nach PISA – an eine Bestandsaufnahme gemacht. Mit seinem Essay "Hunger nach Anerkennung – Wohin steuern Deutschlands Schulen?" überbringt er kurz vor der besinnungsreichen Weihnachtszeit nicht nur den bildungsinteressierten Mitmenschen ein Geschenk.

MMInfo ist ein Newsletter von Markus Moser. Thema ist Bildung und Schule.

Donnerstag, 7. September 2006

Eine an das Sudbury-Modell angelehnte alternative Schule in Schwyz / Schweiz

Mittwoch, 16. August 2006

Das "Archiv der Zukunft" dokumentiert national und international Gelungenes aus dem Bildungsbereich auf Video und DVD.

Mittwoch, 2. August 2006

Die Freie Dorfschule Unterlegenhardt hat nach langem Vorlauf mit allen Höhen und Tiefen nun endlich die Genehmigung vom Regierungspräsidium erhalten hat, ihre Arbeit ab 18.9.06 aufnehmen zu dürfen - ein entscheidender Schritt, aber nun müssen wir uns auch erst mal die nächsten 3 Jahre ohne staatliche Unterstützung bewähren ! Dafür hoffen wir, möglichst viele Freunde zu finden.

Donnerstag, 22. Juni 2006

Schule nach dem JenaPlan-Modell in Frankfurt_(Main).

Die Freie Montessori Schule Darmstadt eröffnet im August 2006. Wir starten mit einer Gruppe von 20 bis 25 Kindern und drei Lernbegleiter/innen im Stadtzentrum von Darmstadt, Bismarckstraße 15.

Ziel der Schulgründung ist es, für unsere Kinder einen Lern- und Lebensort zu schaffen, an dem sie ihre individuellen Fähigkeiten im eigenen Tempo entfalten können. Lust am Lernen, Freude an der Selbsttätigkeit und achtsamer Umgang miteinander sollen ihre Schulzeit prägen.

Unser Konzept orientiert sich an dem in rund vierhundert deutschen Schulen bereits erfolgreich etablierten Montessori-Modell sowie der praktischen pädagogischen Arbeit von Rebeca und Mauricio Wild. Darüber hinaus berücksichtigen wir die Arbeit des Emmi-Pikler-Institutes in Budapest zur Bewegungsentwicklung und die bewegungstherapeutischen Ansätze von Elfriede Hengstenberg.

Durch das Engagement von Eltern, Lernbegleiter/innen und allen, die uns unterstützen wollen, soll eine "Schule der Zukunft" entstehen, die unsere Kinder auf dem Weg in ihre eigene Zukunft bestmöglich vorbereitet.

Montag, 19. Juni 2006

Im Rahmen der WildTour2006 wird am 10.7.2006 19:00 in Potsdam der Film "Eine Schule, die eigentlich nie eine Schule war" gezeigt.

Mauricio und Rebeca Wild werden dabei sein und für Gespräche zur Verfügung stehen.

Samstag, 17. Juni 2006

Radio Free School interviewt Jonathan Skeet über den aktuellen Stand der HomeSchooling-Bewegung in Deutschland.

Samstag, 10. Juni 2006

Demokratische Schule in Brasilien, Kandidat für die Ausrichtung der IDEC 2007

Website zur IDEC 2005

Samstag, 20. Mai 2006

Auf dieser Seite geht es darum, wie das Netzwerk Schlafender Löwe weiter aufgebaut werden kann.

Donnerstag, 27. April 2006

Eine Fernschule in der USA, die das HomeSchooling unterstützt. Auch in Deutschland, das diese Lernform verbietet.

Freitag, 14. April 2006

Der Dokumentarfilm, der anläßlich der IDEC im letzten Sommer in Berlin gedreht wurde, hat Premiere am 27. April 2006, 18 Uhr im Kino Babylon Berlin-Mitte

Montag, 10. April 2006

Nach 28 Jahren seines Bestehens wurde im Juli 2005 der "Pesta" als alternative Schule geschlossen. Die Fundación Educativa Pestalozzi hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Erfahrungen und Erkenntnisse dieser langjährigen Arbeit in einem integrierten Projekt auf eine neue Ebene zu bringen und ein geeignetes soziales Umfeld für alle Generationen zu schaffen.

Bei Beltz erscheint nun ein neues Buch, das zu diesem kritischen Zeitpunkt Praxis und Theorie des "Pesta" noch einmal auf den "neuesten Stand" bringt und erste Einblicke in die Zukunft gewährt. Nicht nur Erwachsene, sondern auch jugendliche "Schüler und ehemalige Schüler" kommen zu Wort, um ihren Erlebnissen, Fragen und Hoffnungen auf ein "anderes Leben" Ausdruck zu geben.

Das Buch ist ab April 2006 im Buchhandel erhältlich.

Montag, 27. Mrz 2006

Seit über 25 Jahren existiert in Merida (Bandajoz), einer kleinen spanischen Stadt in der Nähe der portugiesischen Grenze, die Freie Schule Paideia. Die "Schule der Anarchie", wie sie sich selbstbewußt nennt, öffnete am 9. Januar 1978 mit 10 Kindern als Vorschule ihre Pforten. Mittlerweile ist die Grundschule zu einer Ganztagsschule (10-18h) mit derzeit 40 Schüler/innen angewachsen. Neben den Schüler/innen, die die Schule direkt besuchen, werden weitere per Fernunterricht betreut. Die Klassengröße beträgt deshalb im Schnitt 8 bis 13 Schüler innen. Eine Benotung der Leistung gibt es nicht. Die Initiative zur Gründung ging von der Pädagogin Josefa Martin Luengo aus. Angeregt durch Konzepte wie die "moderne Schule" von Francisco Ferrer und vor allem durch das Schulkonzept von F. de la Sierra (s.: Frenegal de la Sierra: Una Expresión en Libertad). Zusammen mit ihren Kolleginnen Cancha Castaño Caesaseca und Ma. Jesús Checa Simo gründete sie die anarchistische Schule.

Donnerstag, 16. Mrz 2006

Montag, 30. Januar 2006

Am Montag, 22. August 2005 hat die Freie Aktive Schule Wülfrath erstmals Ihren Pforten in der Ellenbeek 4 geöffnet und den Schulbetrieb aufgenommen. Endlich dürfen wir unsere Vorstellung von Schule in die Praxis umsetzen.

Ab sofort können Kinder für das kommende Schuljahr 2006 / 2007 angemeldet werden.

Donnerstag, 26. Januar 2006

Sudbury-Germany ist eine deutschlandweite offene Mailingliste, in der über alle Fragen zu Sudbury-Schulen diskutiert wird.

Sie dient

  • dem Informationsaustausch

  • als Diskussionsplattform

  • der Vernetzung Gleichgesinnter

  • der gegenseitigen Unterstützung

Insbesondere richtet sie sich an alle, die mit dem Gedanken spielen, in Deutschland eine Demokratische Schule des Sudbury-Typs zu gründen.

Seit kurzem gibt es eine neue Internetseite, die allgemein über Sudbury-Schulen in Deutschland informiert.

Mittwoch, 25. Januar 2006

Die Archiven des Blogs der Waldorfschule Itzehoe beinhalten ein Gespräch zwischen Joseph Weizenbaum, Ernst Schuberth und Peter Struck auf Interschul-Messe Berlin 1997 im Multimedia Forum.

Donnerstag, 19. Januar 2006

Der Mensch durchläuft in der Schule die erste Institution die ihn auf den "Beruf" und das "Bürgerdasein" vorbereiten soll: Ständige Feindschaft herrscht in "der freien Wirtschaft" zwischen den Individuen, die eigentlich doch gleiche Bedürfnisse und Interessen teilen. Sie sind nur scheinbare Kriegsgegner im "Kampf" um "Arbeitsplatz", und "Standortvorteil", und somit um das blanke Überleben an sich. Denn "wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", das ist der Leitspruch aller, die dem Arbeitswahn verfallen sind. Dieser Schlachtruf ist ein "Todesurteil" für alle, die von Lohnarbeit ausgeschlossen bleiben, oder die sich dafür entscheiden, ganz anders und schöner leben zu wollen. Konstruktionsort dieses "neuen" neoliberalen Arbeitsethos, in dem sich jeder selbst "eigenverantwortlich" und "marktgerecht", im immerwährenden Konkurrenzkampf zum "Humankapital" zurichten soll, das ist die Schule.

Samstag, 14. Januar 2006

Hiperion Sudbury School Madrid SPAIN PH 918992482 - 637 83 56 56 colectivohiperion@nodo50.org www.hiperion.es

Freitag, 13. Januar 2006

Zeitschrift des tologo Verlags.

Die Zeitschrift beschäftigt sich mit Themen rund ums Lernen. Wissenschaftliche Aspekte werden ebenso behandelt wie Erfahrungsberichte, aktuelle Entwicklungen und Ereignisse. Das Spektrum geht von Homeschooling, über Familienschule bis Sudbury.

Bislang (Januar 2006) sind 4 Ausgaben erschienen, zuletzt mit einer Auflage von 5.200 Stück. Die Ausgaben stehen kostenfrei als PDF zur Verfügung. (Quelle: MailinglisteSudburyGermany)

Dienstag, 10. Januar 2006

Seit Sommer 1987 ein Experiment einer lebenswerten Schule in Berlin. Zielgruppe sind Schulverweiger.

Donnerstag, 1. Dezember 2005

Der Dokumentarfilm Pretty Cool System über die weltweit zweitgrößte Demokratische Schule in Israel.

Sonntag, 3. April 2005

Eine (alternative ?) Schule in Wiesbaden

"Schule kann gelingen" - sagt Enja Riegel. Sie war Direktorin der Helene-Lange-Schule in Wiesbaden, die beim PISA-Test mit großem Abstand als beste deutsche Schule abgeschnitten hat. Mit innovativen Methoden, viel Kreativität und Disziplin hat Enja Riegel ein ungewöhnliches Modell für die Schule von morgen verwirklicht. Sie erzählt von ihren Erfahrungen und gibt konkrete Beispiele, die anschaulich illustrieren, wie sie es geschafft hat, dass ihre Schüler mit viel Spaß und Freude wirklich "für das Leben lernen". Qualität von Schule und Bildung ist die Grundlage der Gesellschaft von morgen.

Donnerstag, 27. Januar 2005

Die Nachbarschaftsschule Roddahn ist eine nach dem Vorbild der WildPädagogik ausgerichtete reformpädagogische Schule.

Mittwoch, 4. August 2004

Hier wurde zum ersten mal versucht, eine Schule nach dem Sudburry-Modell in Deutschland zu gründen. Auf Grund massiver staatlicher Repression wg. Schulpflichverletzung wurde das Vorhaben inzwischen aufgegeben. Es gibt noch weitere Initiativen u.a. in Leipzig, Berlin, Hamburg und München. Bisher konnte ausser in Hamburg noch nirgends in Deutschland eine Schule dieses Typs legal ihren Betrieb aufnehmen.

Mittwoch, 2. Juni 2004

Welche alternativen Wege der Pädagogik werden versucht ?

Donnerstag, 13. Mai 2004

Montag, 2. Februar 2004

Reinhard Kahl, Journalist, sowie Autor, Regisseur und Produzent von Fernseh- und Videodokumentationen.

guter, engagierter Mann, lebt in Hamburg

Im Zentrum seiner Arbeit stehen die Lust am Denken und Lernen, die Qual belehrt zu werden und die endlosen Dramen des Erwachsenwerdens.

Sonntag, 11. Januar 2004

Aktuell: Im Sommer werden wir (wenn alles gut geht) in ein neues Gebäude umziehen und können bei der dann fälligen Renovierung und notwendigen Gestaltung des Außengeländes gut Unterstützung gebrauchen. Wir werden dazu ein WorkCamp einrichten (ab 10.7.2006 4 Wochen lang) und laden herzlich dazu ein. Wir werden Euch bekochen und Materialkurse anbieten. Wer Interesse hat schreibt bitte eine kurze Mail.